Plissees ohne Bohren: sauber, sicher, schnell

Das modulare Konzept von Plissees erlaubt auch im Bereich der Montage eine Bandbreite an Lösungen, die bei anderen Vorhangarten nur schlecht realisierbar wären. Die Unterschiede wirken sich sowohl auf funktionale, als auch auf dekorative Aspekte aus. Dekorativ, weil das Erscheinungsbild stark von der Art der Integration am Fenster abhängt. Ob Sie ein Plissee in die Glasleiste setzen oder es vor den Fensterrahmen bohren, macht optisch einen großen Unterschied, der sich schon allein in den Größen der Varianten widerspiegelt. Funktional gesehen spielen natürlich zuerst die räumlichen Gegebenheiten eine Rolle, wobei auch diese nicht immer mit einer einzigen Montagemöglichkeit zu berücksichtigen sind.

Plissees ohne Bohren: Wozu?

Plissees ohne Bohren stellen eine Variante dar, die sich in beiden Bereichen behaupten kann, für die aber vor allem funktional einiges spricht. Unter bestimmten Voraussetzungen ist sie sogar die einzige Möglichkeit unter allen Vorhangarten. So ist nicht in allen Fällen das Verbohren der Profilträger möglich oder gewollt. In gemieteten Wohnräumen etwa können dauerhafte Eingriffe in die Bausubstanz eingeschränkt sein. Auch bei besonders schmutz- und lärmempfindlichen Umgebungen kann ein Plissee ohne Bohren angezeigt sein. Ein dritter Grund für eine flexiblere Anbringung ist, dass die Nutzung des Plissees nicht an immer derselben Stelle stattfindet. Ein Wabenplissee kann z. B. zu unterschiedlichen (Jahres-)Zeiten in unterschiedlichen Räumen genutzt werden, ohne die Montagevorrichtungen an sämtliche Fensterrahmen anbohren zu müssen.

Unterschiedliche Varianten

Auch Plissees ohne Bohren gibt es nicht nur in einer Ausführung, sondern in verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Ansprüchen. Es existieren 2 Hauptvarianten, die sich in ihren Ansätzen zur Montage grundlegend unterscheiden: Plissee klemmen oder Plissee kleben.

Das Klemmfix Plissee in zwei Varianten

Das Plissee zum Klemmen setzt auf Träger, an denen die Führfäden ansetzen können. Diese Träger werden Klemmhalter genannt und eignen sich zur Montage sowohl vor, als auch in der Glasleiste.

Bei der ersten Variante werden die Klemmhalter der Träger über die obere und die untere Kante des Fensterrahmens im geöffneten Zustand gelegt. Da die Klemmhalter justierbar sind, geht dies ganz leicht von der Hand. Sitzen die Klemmhalter auf dem Rahmen, werden sie mit leichtem Druck geschlossen und mit einer Inbusschraube fest arretiert. Die Klemmträger bilden an ihren Spitzen nur vier Punkte über dem Fensterrahmen, zwischen denen die Führfäden verspannt werden. Damit ist die Funktionalität von Plissees in vollem Umfang gesichert. Die Montage verläuft sauber, geräuschlos, sicher und schnell. An diesem Punkt könnte die Beschreibung von einem Plissee Klemmträger enden, wenn da nicht der Unterschied in der Sitzposition des Plisseestoffes wäre.

Bei der oben beschriebenen Variante vom Klemmfix Plissee setzen die Führfäden in wahrnehmbarem Abstand zum Fensterrahmen an. Der Plisseestoff schwebt also über dem Rahmen und muss in jedem Fall größer bestellt werden als die eigentliche Scheibenfläche. „Besser“ macht es da der Glasleistenklemmträger Falzfix. Die Montage funktioniert hier zunächst analog zum normalen Plissee Klemmen. Der Unterschied besteht in Aufbau und darin, dass die Träger nicht vom Rahmen wegführen, sondern am Rahmen entlang bis in die Glasleiste reichen. Die Führfäden verlaufen also innerhalb der Glasleiste, womit auch der Stoff wieder direkt vor der Fensterscheibe sitzt. Dekorative Integration und die ausbleibende Lichtspalte an den Seiten sind das Ergebnis.
.

Wichtiger Hinweis!

Plissee Klemmträger stellen einen entscheidenden Schritt zur schraubenlosen Montage dar, besitzen aber auch einen entscheidenden Nachteil: in ihrer herkömmlichen Form können sie nur auf Fensterrahmen aus Kunststoff eingesetzt werden. Fensterrahmen aus Holz würden permanente Druckstellen annehmen, während Teile des Klemmhalters beim Schließen des Fensters zwischen Rahmen und Flügel eingeklemmt werden. Zwar sitzen die Plissee Klemmträger fest, haben aber ein unmerkliches Spiel, was über die Zeit zu beschädigten Stellen auf der Oberfläche führen kann. Um auch an Fensterrahmen aus Holz Plissees ohne Bohren montieren zu können, braucht man besonders hochwertige und ausgeklügelte Plissee Klemmträger wie etwa den Sensuna Clip.

Sensuna Clip: Hochwertige Plissees ohne Bohren.

Sensuna bereichert den Plissee Markt schon seit einigen Jahren mit hochwertigen Plissees samt Zubehör. Neben einer ausgezeichneten Materialqualität stehen hier vor allem sinnvolle Verfeinerungen des Plissee-Konzepts im Fokus. So bietet Sensuna als einer der ersten Hersteller überhaupt das Plissee ohne Bohren auch für Fensterrahmen aus Holz an. Der neue Sensuna Clip übernimmt diesen unschätzbaren Vorteil und fügt ein paar entscheidende Details hinzu.
Das schmale Gehäuse fügt sich beinahe nahtlos auf weiße Fensterflügel. Die eigentlichen Klemmhalter, hier Sensuna Clips, werden in 2 Teilen passgenau auf den Fensterfalz gelegt. Zum Arretieren wird nun nicht einmal ein Schraubenzieher benötigt. Darum schließt sich unauffällig ein schickes Gehäuse. Der patentierte Ansatz verteilt die auf ihn wirkenden Kräfte so effizient, dass auch Holz keine irreparablen Schäden auf der Oberfläche annimmt. Die Zugkräfte zwischen den Führungsfäden werden nahe am Fensterflügel gehalten. Die Träger stehen bei Sensuna Clips nicht ab, sondern liegen direkt an.
Der Stoff nimmt damit die Position zwischen dem oben beschriebenen Glasleistenklemmträger Falzfix und dem einfachen Plissee Klemmträger ein. Nahe genug an der Scheibe, um bei leichtem Überstand die Lichtspalte effizient zu verringern und nahtlos integriert zu wirken, doch zugleich mit genügend Abstand, um auch die mechanischen Anforderungen auf dekorative wie unauffällige Art zu bewältigen.

Das Plissee ohne bohren – einfach genial
Das Plissee ohne bohren – einfach genial

Plissee Kleben

Eine weitere Methode, um Plissees sicher ohne Bohren zu montieren, ist das Verkleben. Hier werden in der Regel 2 Ansätze unterschieden: Stick & Fix sowie Stick & Fix Front. Die erste Variante entspricht äußerlich grob dem verspannten Plissee. Die Profilträger werden allerdings nicht in die Glasleiste gebohrt, sondern mithilfe einer Klebeplatte als Klebeadapter befestigt. Die Klebefläche in der Glasleiste sollte vorher gereinigt werden. Der Klebeadapter samt Gewindeplättchen, auf dem später der Spannschuh aufgesetzt wird, sollte nach dem Verkleben zunächst 24 Stunden lang auf der vorher gewählten Position aushärten. Danach kann das Plissee ganz normal eingehängt und genutzt werden.
Um Beschädigungen vorzubeugen und ausreichend Zugkraft entwickeln zu können, sollten Plissees bei dieser Methode nicht mehr als 1,4 m² Fläche beanspruchen und nie mehr als 45 Grad geneigt werden. Die Glasleiste muss eine Mindestbreite von 15 mm aufweisen. Das Plissee-Kleben auf Fensterrahmen aus Holz ist zudem ausgeschlossen.
Stick & Fix Front bietet sich an, wenn die Plissee-Fläche über die erwähnten 1,4 m² hinausgehen soll, schrägere Lagen benötigt werden oder die Breite der Glasleiste nicht genügt. In solchen Fällen wird ein gewinkelter Halter verwendet, der an Gewindeplättchen ansetzt, die wiederum über einen Klebehalter mit dem Rahmen verbunden sind. Die Klebefläche ist hier signifikant höher als beim herkömmlichen Stick & Fix. Zudem wirken die Zugkräfte vertikal, also parallel entlang der Klebefläche, was die Stabilität noch einmal entscheidend unterstützt. Der eigentliche Ansatz der Führfäden ist in die Glasleiste hinein gewinkelt, womit der Stoff auf Höhe derselben liegt und perfekt integriert wirkt. Lichtspalten gehören auch mit dieser Lösung der Vergangenheit an. Eine Verwendung auf Fensterrahmen aus Holz ist hier allerdings ebenso ausgeschlossen.